Ausrüstung für die Hundefotografie

In diesem Beitrag geht es um die richtige Ausrüstung für die fortgeschrittene Hundefotografie.

Welche Kamera benötigt man für Hundefotografie? Welches Objektiv für Fotos von Hunden in Action? Diese Fragen klären wir im folgenden Artikel.

Aber keine Sorge, Equipment ist nicht das Wichtigste! 5 praktische Tipps für bessere Hundefotos

Alle in diesem Beitrag mit Sternchen (*) versehenen Links sind sogenannte Provision-Links bzw. Affiliate-Links.
Klickst du auf solch einen Verweislink und kaufst zum Beispiel deine neue Kamera für die Hundefotografie, erhalte ich für deinen Einkauf eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

1. Kamera für die Hundefotografie 

Grundsätzlich kann man mit jeder Kamera gute Fotos von Hunden erzielen. Von der eingebauten Kamera im Smartphone bis zum Einsteigermodell für Systemkameras.

Die passende Kamera soll dich bei deinem Vorhaben unterstützen – Erfahrung kann aber auch die teuerste Ausrüstung nicht ersetzen.

Mein Tipp: Suche dir für den Einstieg eine günstige Kamera, mit welcher du manuelle Einstellungen an Blende, Belichtungszeit und ISO einstellen kannst. Ob du mit einem APS-C Sensor startest, oder direkt im Vollformat entscheidet dein Budget.

Eine Auflistung von verschiedenen Kameramodellen:

APS-C (Einstieg)

Nikon D5300* (Amazon)
Canon EOS 2000D* (Amazon)

Vollformat (Offenes Budget)

Nikon Z7II* (Amazon)
Canon EOS R5* (Amazon)
Sony A7IV* (Amazon)

2.  Objektive: Standard-Zoom in der Hundefotografie Ausrüstung

Bei der Auswahl einer Kamera hat man oft die Möglichkeit, direkt ein Kit-Objektiv mit zu kaufen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um ein sogenanntes „Standard-Zoom“, das einen Bereich von 18 – 55 mm oder 24-70 mm abdeckt.

Gerade für den Einstieg empfehlen sich solche Set-Käufe. Das Objektiv ist zwar nicht von einer Oberklasse-Qualität, aber für den Anfang völlig ausreichend.

Mit einer Brennweite von 18-55 mm kannst du dich entweder für einen großen Bildwinkel ( = viel auf dem Bild) oder einen leichten Zoom-Ausschnitt entscheiden.

Aber was bedeutet das im echten Fotografen-Leben?

Eine kleine Brennweitenzahl wie 18 mm bedeuten einen großen Bildwinkel. Mit diesem „Weitwinkel“ bekommst du nahezu alles auf einmal in ein Foto. Der Vorteil? Du wenn du nah an deinem Hund bist, kannst du trotzdem Nase und Augen auf ein Foto bekommen.
Beachte nur, dass dadurch auch eine große Verzerrung entstehen kann.

Du hast mehr Platz zur Verfügung und willst eine möglichst natürliche Abbildung erreichen? Dann kannst du mit deinem Standard-Objektiv den Brennweitenbereich von 35-70 mm nutzen. Dreh einfach den Zoom-Ring etwas ein und du kannst deinen Bildauschnitt wählen.

Fazit zu Kit-Objektiven im Standard-Zoom Bereich

Mit einem „Standard-Zoom“ in deiner Hundefotografie Ausrüstung kannst du sowohl Weitwinklig als auch in der „Normalperspektive“ fotografieren, ohne ein Objektiv wechseln zu müssen.
Der Nachteil ist, dass Kit-Objektiven oft eine minderwertige Qualität nachgesagt wird. Mein Tipp: Vermeide Objektive, die einen extremen Brennweitenbereich haben (z.B. 18-300mm). Die werden nicht zu Unrecht auch „Suppen-Zooms“ genannt, da die Bildqualität im günstigen Preisbereich oft Probleme macht.

Hundefotografie Ausrüstung
Hundefotografie Ausrüstung

2 Bildwinkel 1 Objektiv. Oben 24 mm und unten 70 mm

3. Telezoom-Objektive für Bewegungs-Bilder

Hier kommen wir zu meinen persönlichen Lieblings-Objektiven: Tele-Zooms.
Dir ist bestimmt schon bei der ein oder anderen Hochzeit der Fotograf aufgefallen, welcher ganz am Rande seiner Arbeit nachgeht. Am Ende kommen trotzdem Nahaufnahmen von der Trauung heraus. Wie geht das?

Hier war dann ein Tele-Objektiv am Werk um große Abstände zu überbrücken. Ab einer Brennweite von ca. 70 mm spricht man von einem Tele.

Richtig extreme Beispiele findest du im Sportbereich. Achte beim nächsten Fußballspiel mal auf die Fotografen am Feldrand – was für Oschi-Objektive! Die sind aber auch wirklich richtig kostenintensiv.

Zum Glück gibt es auch leichte (nicht nur fürs Konto) Tele-Objektive für uns. Das sind dann zum Beispiel Objektive mit einem Brennweitenbereich von 70-200mm.

Das ist auch mein persönlicher Favorit für die Hundefotografie. Damit gelingen nicht nur Actionfotos, sondern auch Portraits ohne dem Hund zu sehr auf die Pelle zu rücken.

Gute Erfahrungen habe ich mit dem Sigma 70-200 mm* (Amazon) gemacht, allerdings habe ich in 2022 ein Upgrade auf das SONY 70-200 mm GM II*(Amazon) gemacht.

Fazit zu Tele-Zoom Objektiven in der Hundefotografie Ausrüstung

Ich würde mein Tele-Zoom in meiner Hundefotografie Ausrüstung nicht missen wollen. Ich empfehle dir allerdings mit dieser Investition zu warten, bis du richtig sicher bist. Mit einem Kit-Objektiv bis 70 mm kommst du schon richtig weit.

Ich würde mein Tele-Zoom nicht missen wollen. Ich empfehle dir allerdings mit dieser Investition zu warten, bis du richtig sicher bist. Mit einem Kit-Objektiv bis 70 mm kommst du schon richtig weit. Wenn du dich dann auf die Suche machst, gib dem Gebrauchtmarkt eine Chance. Große Fachhändler haben auch einen Second-Hand Bereich, indem man Schnäppchen schlagen kann.

Oben: Hier musste ich 5-10 Meter Abstand halten, aufgenommen mit einem 70-200 Tele-Objektiv

Gleicher Hund, gleiches Objektiv. Wichtig: Genügend Abstand, damit die Tiefenschärfe nicht leidet. Der Vorteil bei großem Abstand, du kannst Blätter als Vordergrund einbauen.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner